nvidia-quadro-4000

Immer Probleme mit der NVIDIA Quadro 4000

Vorgeschichte:

Wir haben 14 CAD Workstations im Einsatz welche alle mit einer PNY NVIDIA Quadro 4000 ausgerüstet sind bzw. waren. Wir verwenden diese Grafikkarten hauptsächlich um mit dem 3D CAD SolidWorks zu arbeiten.

 

Problem:

Nach genau 3 Jahren in Betrieb (und dem Ende der Gewährleistung) steigt nun eine Grafikkarte nach der anderen aus. Die Symptome sind immer die selben. Einige Zeit nach dem Einschalten des Computers wird der Bildschirm kurz schwarz, flackert ein paar mal auf und danach erscheint folgende Fehlermeldung:

“Display-Treiber reagiert nicht mehr und wurde wiederhergestellt” oder auf Englisch “Display driver stopped responding and has recovered”

Danach kann meistens normal weitergearbeitet werden aber die Meldungen häufen sich. Sodass schlussendlich alle 5 bis 10 Minuten der Bildschirm schwarz wird und oben genannte Meldung ausgegeben wird. Bei manchen Workstations verschlimmerte sich die Situation bis zum BSOD oder der Bildschirm blieb schwarz und man musste den Computer neu starten.

Im Internet kursieren haufenweise Foreneinträge und Halbwissen. Die Lösungsansätze reichen von Windows Energieoptionen über Treiberinkompatibilitäten bis zu defekten Netzteilen.

 

Lösung (oder auch Unlösung):

Diese Aussagen mögen in manchen Fällen auch stimmen aber nach meiner Erfahrung mit mehr als 10 Workstations kann ich nur sagen das die NVIDIA Quadro 4000 einen gravierenden (und vielleicht geplanten) Fehler im Kühlerdesign aufweist. Und die schlechte Nachricht ist, dass die einzige Lösung darin besteht die betroffene Grafikkarte in die Tonne zu treten.

Die Quadro 4000 läuft in unseren gut durchlüfteten Workstations mit 70° bis 80° Celsius im idle, und bei kleinen Belastungen steigen die Temperaturen regelmässig über 90°.

Ich habe versucht die Grafikkarte zu entstauben. Dazu muss man zuerst die dünne Abdeckung über den Kühllamellen entfernen. Und das geht nur mit einem Torx TX5 Schraubendreher den man 2 Jahre im Voraus bei der NASA bestellen muss. Hat man die Abdeckung erst mal weg wird man feststellen das sich ein “Teppich” aus Staub zwischen Lüfter und Kühllamellen gebildet hat, den man nicht entfernen kann solange die Abdeckung noch dran ist.

Aber auch nach dem Entfernen des Staubs läuft die Grafikkarte nicht viel kühler als zuvor. Ist ja klar das die Nvidia Quadro 4000 bei diesen Betreibstemperaturen nicht länger als 2 bis 3 Jahre durchhalten kann. Das nennt man auch geplante Obsoleszenz. Oder die Designer bei Nvidia haben einen Jeffry zuviel geraucht bevor sie sich dazu entschieden haben einen single-slot Kühler für die Quadro 4000 zu verwenden, oder keine Öffnungen ins Slotblech zu schneiden damit die heisse Abluft nicht entweichen kann.

4 Gedanken zu „Immer Probleme mit der NVIDIA Quadro 4000

    1. TechawareAdmin

      Hallo Hans,

      Die einzige Möglichkeit aus meiner Sicht ist, die Grafikkarten regelmässig aufzuschrauben und gründlich zu entstauben (auf eigene Gefahr). Zusätzliche Gehäuselüfter können auch dazu beitragen die hohen Temperaturen der Quadro 4000 etwas zu entschärfen. Wenn aber die oben beschriebenen Probleme bereits aufgetreten sind, ist es in den meisten Fällen leider schon zu spät und die Grafikkarte ist hinüber. Einen Versuch ist es aber allemal wert.

      Antworten
      1. Hans Ullius

        Vielen Dank,

        da die Karte ja noch läuft allerdings nach 15 Minuten aussteigt habe ich jetzt mal eine Karte zerlegt und werde sie mit neuer Wärmeleitpaste versehen.
        Das Reinigen hatte vorher keinen Erfolg gebracht.

        Antworten
        1. TechawareAdmin

          Hallo Hans,

          Viel Erfolg! Bitte halte uns auf dem laufenden. Wenn die neue Wärmeleitpaste etwas bringt, sollte ich unsere übrigen Karten auch dringend operieren.

          Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.